Blog zur Weihnachtsmesse 2017

Die Proben für die Weihnachtsmesse haben begonnen. Hier möchten wir euch gerne am Geschehen in Form dieses Blogs teilhaben lassen.

Ein halbes Wochenende voller ganzer Gospels – das Probenwochenende!

Von Susanne Ohlicher-Vogel am 05.11.2017

Endlich war es soweit – unser Probenwochenende am 27. und 28. Oktober stand vor der Tür. Zunächst stand am Freitag zwar an ungewohntem Wochentag, aber zu gewohnter Uhrzeit ein fast normaler Probenabend an, bei dem wir wie immer nach „ein bisschen was für die Seele mit Rachel“ und ein „bisschen was für die sängerische Fitness mit Cornelia“ in die erste Runde unseres Probenwochenendes starteten.

Da wir es bei der letzten Probe tatsächlich geschafft hatten, auch die letzten noch fehlenden Lieder einzuüben, konnten wir uns direkt an die Wiederholungen des gesamten Repertoires der Weihnachtsmesse wagen. Jetzt war auch zum ersten Mal die komplette Band dabei, was wirklich ein absoluter „Wow -Effekt“ war.

Und so probten wir trotz Freitagabend, und daher für die allermeisten von uns am Ende einer arbeitsreichen Woche, konzentriert und diszipliniert, und wurden von Cornelia sogar mit einem früheren Ende des Probenabends belohnt. Das war angesichts der Tatsache, dass wir uns alle am Samstagmorgen um 10:00 Uhr zum Weiterproben treffen würden, auch höchst willkommen.

Am Samstag ging es dann pünktlich, sofern man den aufgrund einer spontan anberaumten Renovierungsaktion im Foyer den richtigen Eingang im Treffpunkt Leben gefunden hatte, nach einem kleinen Stärkungskaffee wieder los. Heute durften auch die Solistinnen und Solisten ihre Strophen an den Mikrofonen zum Besten geben und wir alle übten gemeinsam mit unseren Cheerleaderinnen Larissa und Benita die Choreographie von „The Star“ ein, was wohl für die meisten von uns spaßig, aber auch herausfordernd war.

Schon vor einer kleinen Kaffee-, und Brezelpause konnten wir jetzt das erste Mal mit den Schauspielerinnen und Schauspielern einen gemeinsamen Durchgang starten. Es war für alle schon etwas Besonderes, erstmals die Weihnachtsmesse komplett zu erleben. Und auch wenn noch die ein oder andere musikalische, dramaturgische oder textliche Anpassung nötig war, denn schließlich war es ja der allererste Durchgang, wurde doch deutlich, dass alle, wirklich alle Teilnehmenden, egal ob Musiker*innen, Schauspieler*innen, Sänger*innen oder Trainer*innen ganze Arbeit geleistet hatten. Da alles so gut geklappt hatte, schoben wir direkt noch einen zweiten Komplettdurchgang hinterher. Weil dann bis zum geplanten späten Mittagessen immer noch Zeit war, feilten wir an einigen Liedern weiter und ebenso an der Chorchoreo bei „The Star“.

Anschließend konnten wir zufrieden Maultaschen essen gehen und hinterher gemütlich am reichhaltigen Kaffee und Kuchenbuffet den Tag in fröhlicher Gemeinschaft und bei vielen guten Gesprächen ausklingen lassen.
Es war für uns von Fetz Domino ein sehr schönes und gelungenes Probenwochenende, bei dem wir viel Spaß mit euch allen zusammen hatten (und ihr hoffentlich auch mit und bei uns), und wir alle einen kleinen Vorgeschmack darauf bekamen, was im Dezember kommen wird. Jetzt geht es am Mittwoch den 22.11. in die allerletzte Probenrunde und dann wird’s ernst! Passt gut auf euch auf, bleibt gesund, und viel Spaß beim (heimlichen) Üben der Choreo vor dem Spiegel

Es geht voran – die sechste gemeinsame Probe!

Von Susanne Ohlicher-Vogel am 22.10.2017

Dass in Demut auch ein bisschen Mut mit drinsteckt und dass jede und jeder von uns, die oder der sich traut auf die Bühne zu gehen, oder hinter den Kulissen mitzuarbeiten, neben Demut auch eine ganze Menge Mut zeigt, hat uns zu Beginn Rachel anschaulich in ihrem geistlichen Impuls erklärt.

Nach gewohnt lustigem und immer wieder neuem Einsingen mit und von Cornelia waren am Mittwoch mit „der Retter“ und „Komm und bete an“ eher zwei kürzere und leichter einzustudierende Lieder dran. Und so hatten wir diesmal noch reichlich Zeit, Altes zu wiederholen. Und siehe da, so langsam festigt sich das Repertoire, und der große Chor wächst zusammen, was sicher auch an eurem fleißigen Üben zuhause und an Eurer Begeisterung in den Proben liegt, aber sicher auch daran, dass Gott uns seinen Segen für dieses Projekt gibt.
Wir sind alle so unglaublich mutig!

Bleibt gesund und mutig, denn endlich ist es soweit! Unser „Probenwochenende“ am 27. Und 28. Oktober steht vor der Tür. Wir treffen uns am Freitag zu gewohnter Stunde im Treffpunkt Leben und dann nach einer kurzen Nacht am Samstagmorgen um10:00 Uhr um weiter zu proben.
Bleibt gesund und bis zum Wochenende!

Interview mit Hanjo Gäbler

Von Michaela Drexler am 17.10.2017

Wie kommt ein Künstler eigentlich zum Schreiben eines Musicals? Was bewegt ihn dabei und was gibt ihm Inspiration dazu?

Diesen Fragen sind wir nachgegangen und sind Spuren der Weihnachtsmesse zu einem der Autoren gefolgt…

Michaela: Darf man fragen woher ihr euch kennt, Miriam und du? Wie kam die Zusammenarbeit zwischen euch zustande?

Hanjo: Miriam und ich kennen uns von der creativen Kirche in Witten. Ich leitete damals das Pogo-Festival mit Calvin Bridges zusammen und in dem Zusammenhang musizierten wir damals zusammen. Die Zusammenarbeit zwischen uns hat seid dem nie geendet. Wir sind gern und häufig zusammen an Projekten und Musicals beteiligt oder auch mal an gemeinsamen Produktionen wie der Serie „Songs for Gospel“.

M.: Warum gerade eine Weihnachtsmesse und nicht ein Ostermusical?

H.: Dafür gibt es nicht wirklich einen Grund. Ein Ostermusical wäre die natürliche Folge dessen ;)

M.: Was ist euch besonders wichtig in der Musik / beim Gospel?

H.: Das ist einfach- Jesus Christus ist das Zentrum der Gospelmusik. Für mich ist Musik nebst Spass und Gemeinschaft auch ein Mittel zum Ausdruck meiner Liebe zu Gott. Selbst wenn ich Filmmusik schreibe, was ja eigentlich mein Hauptjob ist fließt viel von dieser Liebe hinein obwohl die Instrumental ist. Das erkläre ich besser mal vor Ort. Das wird sonst ein bisschen Uferlos.

M.: Wie und wann kamst du zur Musik / Gospel? Was hast du davor gemacht?

H.: Ich bin in Gemeinde und musikalischer Familie aufgewachsen. So wurde ich auch früh bekannt mit Rhythmus und den vielen Melodien der Kirche. Hinzu kam der Drang unbedingt ein Instrument lernen zu wollen. Ich habe aber Landschaftsgärtner gelernt, weil ich aus der Familie den „Tip“ bekam erst etwas vernünftiges zu lernen ;)

M.: In einem Satz: Was wollt ihr / willst du den Zuhörern mitgeben?

H.: In der Weihnachtsmesse insbesondere die alte Geschichte um Weihnachten wie es sich wirklich zugetragen hat. Wir haben so viel Überhang mit Kitsch und PlimBimm was die Welt nicht braucht. Der Kommerz der um den Advent stattfindet treibt uns gern mal in die Rastlosigkeit und dem wollen wir mit dieser Geschichte begegnen. Weihnachten entschleunigen und ein musikalisches Stück präsentieren nach der Weihnachtsgeschichte des Lukas.

M.: Wo kann man dich so während des Jahres erleben?

H.: Ich bin derzeit viel in Sachen Filmmusik und TV-Produktion unterwegs. Hier und da gebe ich Workshops für Chöre und ab 2018 wird es dann nochmal spannend mit einem größeren Projekt namens „Martin“.

M.: Inspiriert dich die Familie manchmal zu Songs / Interpretationen?

H.: Ja, unbedingt. Die Dankbarkeit über Frau und Familie und die Anekdoten füllen das Notenblatt in regelmäßigen Abständen.

M.: In einem Satz: Was ist / heißt Glaube?

H: Gott glauben heißt Jesus vertrauen.

M.: Vielen vielen Dank!

Neues von den Theaterleuten – die fünfte gemeinsame Probe!

Von Barbara Emmerich und Susanne Ohlicher-Vogel am 29.09.2017

Auch diesmal komme nicht ich zu Wort, sondern eine unserer beiden Theaterchefs, Barbara. Sie hat sich bei den Vorbereitungen zu unserer Weihnachtsmesse dazu bereit erklärt, die Leitung der Theatergruppe zu übernehmen, und hat schon fleißig Texte bearbeitet und verschickt, Requisiten und Bühnenplanung betrieben und so manches andere geregelt, damit sich das Theaterstück und die chorischen Teile der Weihnachtsmesse am Ende gut zusammenfügen.
Da sich die Theatergruppe zeitgleich zu unserer fünften Chorprobe getroffen hat, meldet sie sich heute mit ihrem kurzen Bericht.

Wir machen Theater:
Die Weihnachtsmesse rückt näher und wir vom Theaterteam hatten heute unser erstes Treffen. Wir starteten mit einem Überblick über das Bühnenbild und die Technik rund ums Theater. Danach gingen wir die einzelnen Rollen durch und besprachen die Charaktere, die Kleidung und die Requisiten. Und schließlich haben wir uns in einer ersten Leseprobe an das eigentliche Schauspiel herangetastet. Jetzt heißt es Text pauken bis zur nächsten Probe, damit wir an den Feinheiten weiter feilen können.
Grüßle Barbara

Wir treffen uns ein letztes Mal vor unserem „Probenwochenende“ Ende Oktober am Mittwoch den 18. Oktober zur gewohnten Zeit und proben die oben aufgeführten Lieder.
Bis dahin – geht allen Erkältungsviren aus dem Weg und übt so fleißig weiter wie bisher.

Interview vor der Sommerpause – die vierte gemeinsame Probe!

Von Susanne Ohlicher-Vogel am 16.07.2017

Heute komme mal nicht wie sonst immer ich (I) zu Wort, sondern zwei unserer Mitmachsängerinnen, die Freundinnen Andrea (A) und Sabine (S), beide aus Rheinstetten, die sich dankenswerterweise nach der vierten und letzten Chorprobe vor der Sommerpause, für ein kurzes Interview zur Verfügung gestellt haben.

I: Wie seid ihr auf die Mitmachmesse gekommen?
A: Ich war mal auf einem Konzert von Euch und habe seitdem den Newsletter abonniert. Über den habe ich dann von der Mitmachmesse erfahren, Sabine gefragt ob sie mitmachen will, und dann haben wir uns gleich angemeldet.

I: Singt Ihr denn noch in anderen Chören, oder seid Ihr sonst musikalisch unterwegs?
A: Ich singe noch in zwei anderen Chören in Neureut und in Rheinstetten mit. Immer im Alt.
S: Und ich singe im Chor in Ötigheim bei den Festspielen mit und in einer privaten Gesangsschule als Gesangsschülerin. Ich singe Sopran. Jetzt überlege ich mir, bei Fetz Domino mitzusingen.

I: Wie gefällt Euch die bisherige Organisation der Weihnachtsmesse?
S: Die Organisation ist super, alles Wichtige wird immer mitgeteilt. Die Informationen sind topp und die Erinnerungen per mail vorher immer sehr hilfreich.
A: Alles ist sehr durchdacht und die Cloud ist für mich, die ich nicht in der Melodiestimme singe, sehr hilfreich zum Üben.

I: Wie gefallen Euch die Proben und das gemeinsame Singen? Wie geht’s Euch in den Proben?
A: Mir geht’s super. Heute kam ich echt müde von der Arbeit, und jetzt danach fühle ich mich fit. Die Proben und das Üben gehen viel leichter als gedacht.
S: Ich finde es super. Ich weiß ja, dass singen glücklich macht und frei und die Proben bringen mich einfach runter und ein wenig raus aus dem Alltag.

I: Mit welchen Erwartungen seid Ihr zu Beginn der Proben gekommen? Wurden bis jetzt welche davon erfüllt, oder auch nicht erfüllt?
S: Also ich bin ohne große Erwartungen gekommen, war nur freudig gespannt, als es losging und neugierig, was für Leute da wären, ob es einen Zusammenhalt gibt im Laufe der Zeit. Das hat sich erfüllt, ich komme mit allen gut zurecht und ich kann mit jedem reden. Die Stücke sind sehr gut gewählt und gut zu lernen und zu singen.
A: Ich wollte einfach mal bei so einem größeren Projekt mit völlig fremden Menschen mitmachen und schauen ob ich das kann. Ich hatte schon Respekt davor. Aber jetzt ist alles gut und ich komme sehr gut zurecht mit allem und allen.

I: Welche Erwartungen habt Ihr für die Zeit nach der Sommerpause, worauf freut Ihr Euch oder wovor habt Ihr vielleicht Befürchtungen?
S: Also ich muss die Texte lernen, da ja alles auswendig gesungen wird. Aber ich freue mich, wenn es dann weitergeht, vor allem auf die gemeinsamen Proben mit der Band, und wie sich das dann anhört.
A: Also ich lerne die Texte jetzt schon immer mit auswendig. Und ich freue mich auf das gemeinsame Probenwochenende im Oktober, weil man sich da dann auch mal eher kennenlernen kann. Und dann freue ich mich natürlich auch auf die gemeinsamen Auftritte im Dezember.

Soweit also das Interview mit Andrea und Sabine. Das doch uns, den ganzen Verantwortlichen auch ein positives Feedback gibt, in der Hoffnung, dass es vielen von Euch so geht wie Andrea und Sabine.
Jetzt wünschen wir uns allen einen schönen, erholsamen und gesegneten Sommer. Kommt gesund alle wieder und wir freuen uns auf ein Wiedersehn im September! Dann beginnt die zweite Runde mit den neuen und alten Songs, die ihr am besten auch über die Ferien nicht ganz aus der Hand legt. Denn, wie wir ja oben erfahren haben – singen macht glücklich und frei! Das gilt natürlich ganz besonders auch im Sommer!

Ausdauer gefragt – die dritte gemeinsame Probe!

Von Susanne Ohlicher-Vogel am 02.07.2017

Eine tatsächlich sehr kurze aber gefühlt sehr lange Aerobic-Einheit war der Einstieg in Rachels Kurzandacht zu Beginn der dritten Probe für die Weihnachtsmesse. Im unsportlichen Teil dieser ging es dann um das Thema „Ausdauer“, die wir im Sport, bei vielen anderen Gelegenheiten, aber auch hin und wieder im Glauben brauchen.

Richtig Ausdauer brauchten wir auch bei unseren beiden neu einzustudierenden Liedern, die an diesem Abend auf dem Plan standen. Während „Weiter bis nach Bethlehem“, das als Kanon gesungen wird, noch relativ flott einstudiert war, brauchten wir beim „Gloria“ alle Geduld, Motivation und Zuspruch, die wir reichlich von unserer Chorleiterin Cornelia bekamen. Aber schließlich wurde unsere Ausdauer durch wirklich schöne und gewollt schräge Akkorde belohnt. Kurz war noch Zeit, ein paar Töne der „alten“ Lieder zu singen, dann war die Probenzeit leider schon wieder vorbei.

Und so freuen wir uns auf die nächste, schon in zwei Wochen stattfindende, letzte Probe vor der Sommerpause. Dann stehen der „Full house Blues“ und „In Bethlehem“ auf dem Programm.

Also bleibt dran! Haltet die alten Songs warm und übt die neuen! Unser aller Ausdauer wird belohnt werden.

Weihnachtslieder im Frühsommer – die zweite gemeinsame Probe!

Von Susanne Ohlicher-Vogel am 23.05.2017

Fast schon wie ein wenig Routine fühlte es sich bei der zweiten gemeinsamen Probe unseres Projektchores für die Weihnachtsmesse an.

Bei frühsommerlichen Temperaturen starteten wir nach einem fröhlichen Hallo, einer kurzen Andacht und ein paar Aufwärmübungen mit dem bei der ersten Probe eingeübten Lied „Go, tell it on the mountains“, und es zeigte sich, dass wirklich alle zu Hause geübt hatten.

So konnte unsere Chorleiterin Cornelia zügig in die Probe für die beiden neuen Lieder „Josef bleib treu“ und „Er heißt Immanuel“ einsteigen. Dank der guten Vorarbeit aller Sängerinnen und Sänger stellte sich gleich bei „Josef“ rasch ein satter und beeindruckender Chorklang ein, sodass wir „just in time“ zum nächsten Lied übergehen konnten. Nach einer intensiven Chorarbeit ging vor allem der Chorklang der Bridge bei „Immanuel“ wie eine Welle durch alle Mitwirkenden – vielleicht ein kleiner Vorgeschmack auf das Feeling bei den Konzerten. Viel zu schnell war die Probe vorbei, und so freuen uns jetzt auf die nächste gemeinsame Probe am 28.06., die wie immer um 19:15 Uhr im Treffpunkt Leben stattfindet. Dann stehen die Lieder „Weiter bis nach Bethlehem“ und „Gloria in excelsis deo“ auf dem Übungsplan.

Und wie immer nicht vergessen – fleißig weiter üben :-)!

Zweite Probe

Zweite Probe

Nach dem Kick-off – Die erste gemeinsame Probe!

Von Susanne Ohlicher-Vogel am 30.4.2017

Nun sind wir also gestartet – unser Projekt „Weihnachtsmesse zum Mitmachen“ läuft.

Erwartungsfroh und auch etwas ungeduldig haben wir von Fetz Domino am letzten Mittwoch auf das Eintreffen der angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewartet. Und alle kamen! Bald war das Foyer von Treffpunkt Leben mit den Sängerinnen und Sängern des Projektchors gut gefüllt. Zunächst bekamen alle Mitwirkenden neben einem Namensschild auch eine mit allen wichtigen Unterlagen gefüllten Notenmappe ausgehändigt. Zur Begrüßung gab es von unserem ersten Vorsitzenden Patrick Gastmann jede Menge Infos über den geplanten Ablauf der kommenden gemeinsamen Probenzeit, und ein (oder auch zwei) Gläser Sekt samt kleiner Snacks. Darüber hinaus blieb bis zur Saalöffnung auch genügend Zeit, um sich einander vorzustellen und sich ein bisschen kennen zu lernen. Vorgestellt wurden auch die von Fetz Domino für Organisation, Theater, Band, Chor und Technik Verantwortlichen, sowie „Besonderes“ von den Mitwirkenden berichtet. So ist die jüngste Teilnehmerin 13 Jahre alt, der älteste stolze 76 Jahre, und nimmt die am Weitesten aus der Region kommende Teilnehmerfamilie eine einstündige Fahrt auf sich, um dabei sein zu können!

Grußwort von Hanjo Gäbler

Grußwort von Hanjo Gäbler

Willkommenheißen und Organisatorisches

Wilkommenheißen und Organisatorisches

Songprobe mit der Chorleiterin

Songprobe mit der Chorleiterin

Zu Beginn der Probe gab es noch eine kleine Videobotschaft von Hanjo Gäbler, einem der Autoren der Weihnachtsmesse an uns alle. Und natürlich freut auch er sich, wenn wir gemeinsam mit ihm und der zweiten Autorin der Weihnachtsmesse, Miriam Schäfer diese im Dezember aufführen.

Aber dann ging es nach einer kurzen Andacht endlich mit der richtigen Probe los und nach einem kurzen, spaßigen Einsingen starteten wir mit unserem ersten Lied „Go, tell it on the mountain“!

Weihnachtslieder im Frühling zu singen – das hat was. Und so freuen uns auf die nächste gemeinsame Probe am 17.05.!

Und ganz wichtig – Üben nicht vergessen :-)!

Vor dem Kick-off!

Von Susanne Ohlicher-Vogel am 24.04.2017

Noch zwei Tage - dann starten wir gemeinsam mit vielen Mitwirkenden zur ersten Probe unserer „Mitmach-Weihnachtsmesse“.

In den vergangenen Wochen wurde bei Fetz Domino vieles geregelt und organisiert und kräftig die Werbetrommel für unsere Mitmach-Weihnachtsmesse gerührt. Mit großem Erfolg, denn die Anmeldezahlen haben unsere Erwartungen wirklich übertroffen. Viele Menschen aus Karlsruhe und dem Umland haben sich zum Mitmachen angemeldet, und so freuen wir von Fetz Domino uns alle sehr, wenn am kommenden Mittwoch den 26. April um 19:15 Uhr in unserem Probenraum im Treffpunkt Leben ein großer Projektchor von fast 70! Mitwirkenden, sich im Rahmen unserer Kick-off Veranstaltung zum ersten Mal trifft und die gemeinsame Probenzeit beginnt.

Wir sind gespannt auf Euch und Eure Stimmen und wir freuen uns auf Euch und auf die gemeinsame, sicher sehr besondere Zeit.